Sie befinden sich momentan hier: Home

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen auf dem Internetauftritt der Albert-Schweitzer- Kirche!
Schön, dass Sie auf unserer Homepage vorbeischauen. Über die Menüpunkte können Sei sich über Personen, Einrichtungen und Aktivitäten unserer Kirchengemeinde informieren.

Pfingsten

Mit Pfingsten mündet die „österliche Freudenzeit“, wie die Wochen seit Ostern im Kirchenjahr genannt werden, in das Fest des Heiligen Geistes. Durch die Kraft dieses Gottesgeistes sind wir verbunden als Kirchengemeinde, als weltweite Christenheit. Unsere Verbundenheit war und ist durch Kontakteinschränkungen nicht in Frage gestellt.

Noch haben wir längst nicht wieder den Alltag wie vor der Pandemie. Das betrifft auch das Leben in der Albert-Schweitzer-Kirchengemeinde. Der Wunsch ist groß, die alten Abläufe, Gewohnheiten und Routinen wieder in Unbeschwertheit leben zu können. Es ist schwer, in Besonnenheit einen guten Mittelweg zu finden: rücksichtsvolle Schutzmaßnahmen zu beachten, damit sich das Virus nicht erneut massenhaft ausbreitet. Gleichzeitig möchten wir das Gemeindeleben dort wieder aufnehmen, wo es unter den gegebenen Bedingungen möglich ist. Bislang ist das vor allem bei den Gottesdiensten möglich, die allerdings nur in kleiner Teilnehmerzahl gefeiert werden können.

Gottes Geist erschließt uns die Fülle dessen, was das Leben froh, heiter und lebenswert macht. Dankbarkeit gehört dazu, auch Hoffnung und Zuversicht.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen gesegnete Pfingsten!

 

Hörspiel für Kinder zum Mitsingen

Was macht ein Kinderchor, der nicht gemeinsam proben darf? Er singt zuhause!
Ganz neu gibt es nun ein Hörspiel zum Mitsingen, erzählt und besungen von Elisabeth Fröschle, nach einer Musik von Susanne Maser, für Kinder von 4-10 Jahren
Die Geschichte handelt von Freundschaft, Neid und Streit und wie man sich wieder vertragen kann. Bei Interesse melden Sie sich bei Kantorin Fröschle (e.froeschle@gmx.de). Sie wird die Dateien für das Hörspiel in mehreren Folgen zuschicken. Jede Woche gibt es eine weitere Folge.

Hinweise für die „geschlossene Zeit“

Im Internet gibt es viele kirchliche Angebote und geistliche Anregungen. Hier eine kleine Auswahl:
Fernsehgottesdienste auf der Mediathek des ZDF.
Kindergottesdienste gibt es auf dem Video-Kanal „Kirche mit Kindern“ für die gesamte Ferienzeit.

Telefonseelsorge: rund um die Uhr besetzt, kostenlose Beratung per Mail, Chat, Telefon: 0800/111 0 111, 0800/111 0 222, oder 116 123.
Seelsorge-Chat für Schülerinnen und Schüler und für Lehrkräfte
Landeskirchliche Angebote und Hinweise, unter anderem zu Livestreams von Gottesdiensten und Andachten.
Evangelische Kirche in Deutschland : Hinweise für "Kirche von zu Hause".

Telefonangebot zum Weitergeben an Leute, die keinen Internetzugang haben:
Die Evangelische Gesellschaft in Stuttgart bietet eine täglich wechselnde Telefonbotschaft unter 0711/29 23 33 an.

Ein praktisches Angebot: Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Uhlandgymnasiums biete Hilfe für ältere und vorerkrankte Menschen an, die auf Grund der Furcht vor einer Corona-Infektion an ihre Häuser gebunden sind, z.B. übernehmen sie Einkäufe. Sie sind erreichbar unter Tel. 0157/34645206 und per E-Mail: einkauf.tue@gmx.de.

 

Interview mit dem Landesbischof vom 11.05.2020

Am Wochenende haben viele Menschen in Baden-Württemberg gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert, allein in Stuttgart sollen es 10.000 gewesen sein. Der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Dr. h. c. Frank Otfried July, warnt im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) davor, Freiheit auf Kosten anderer durchsetzen zu wollen. Das Gespräch mit ihm führte Marcus Mockler.

epd: Herr Landesbischof, warum ist der Südwesten ein Hotspot der Kritiker?

July: Viele Menschen im Südwesten sehen in den Corona-Maßnahmen eine Gefahr für die Wirtschaft und haben Sorge um ihren Wohlstand oder um ihren Arbeitsplatz. Auch andere urbane Zentren wie Berlin oder Hamburg sind Hotspots für eine Auflehnung gegenüber den Corona-Maßnahmen. Anfangs ging es um Protest gegen die Aussetzung von Grundrechten. Die Kirchen haben von Beginn an in großer Verantwortung die Maßnahmen mitgetragen. Seit einigen Tagen erlebe ich eine Radikalisierung. Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten nutzen diese Bühne für ihr krudes Gedankengut. Das ist in Wirklichkeit kein offener Diskurs. Manches, was da geäußert wird, macht mich einfach fassungslos.

epd: Nehmen Sie auch innerhalb der Kirche wachsenden Widerstand gegen die strengen Regeln wahr?

July: Ich nehme innerhalb der Kirche vor allem viele Menschen wahr, die höchst kreativ mit Einschränkungen umgehen und Wünsche und Vorstellungen zugunsten anderer für eine gewisse Zeit zurückstellen. Dass es da auch einige Unversöhnliche und auf Ansprüche, vermeintliche Rechte, Gleichbehandlung Pochende gibt, die um Zentimeter des Sicherheitsabstands feilschen, gehört wohl dazu. Es kann bei diesem Virus um Leben und Tod gehen, das sollten wir nicht vergessen. Zugleich wissen wir, dass unser Leben in Gottes Hand liegt. Aus diesem Vertrauen handeln wir.
Insgesamt kann ich aber nicht von wachsendem Widerstand sprechen. Die Voraussetzungen für die Feier von Gottesdiensten hat der Staat an strenge Auflagen gekoppelt, und die haben die Kirchengemeinden erfüllt. Debatten gab es um den Gemeindegesang. Dass wir darauf im Moment verzichten, ist schmerzhaft. Gesellschaftliche Polarisierungen zeigen sich auch in der Kirche.

epd: Was antworten Sie Menschen, die die Lockerungen immer noch für zu gering halten?

July: Wir haben aus unserem Glauben heraus Verantwortung für uns und die Nächsten, für unsere Gesellschaft. Die Maßnahmen der letzten Wochen in Gesellschaft und Kirche haben etwas von dieser Verantwortung gezeigt. Dies zeigt auch der Vergleich mit anderen Ländern. Deshalb appelliere ich, diese Verantwortung mit Augenmaß weiter wahrzunehmen. Freiheit und Verantwortung gehören für mich zusammen. Kein Verständnis habe ich für diejenigen, die ihre Freiheit auf Kosten anderer durchsetzen wollen.

Aktuelle Links

Aktuelle Informationen unserer Landeskirche

Hinweise auf Gottesdienste in den digitalen Medien von evangelisch.de

Video-Kanal „Kirche mit Kindern“ für die gesamte Ferienzeit.

„Herz, Verstand und Abstand“ - Wort des Landesbischofs vom 20. März 2020 als Video und als Text

Ideen und Initiativen

Fenster-Singen am Sonntag

Singen um Sieben: Aus den Fenstern und von Balkonen wird um 19 Uhr das Lied "Der Mond ist aufgegangen" gesungen. Hier finden Sie alle Strophen. Hier lesen Sie mehr zum Lied und zur Idee.

Für die Jugend, für jung Gebliebene und für alle zu Hause Gebliebenen: Seilspring-Challenge

Beim Herbstenhof 21
72076 Tübingen
Telefon: 07071/650 623
Gemeindebuero.Albert-Schweitzer-kirche@elkw.de


Gottesdienste

finden wieder statt ab 17. Mai,
allerdings mit nur 50 Sitzplätzen wegen der notwendigen Vorkehrungen zum Infektionsschutz.

 

Die aktuelle Predigt

und weitere Anregungen finden Sie hier.

Spenden

Wenn das Sonntagsopfer ausfällt, gibt es andere Möglichkeiten hier.